T.E.Amelinghausen: Großschadenslagen, wie zum Beispiel, lokale Unwetter, mit einem besonders hohem Einsatzaufkommen, für Feuerwehren und weitere Hilfsorganisationen überlasten die Einsatzleitstelle in Lüneburg und blockieren weitere Einsätze.

Steigt das Einsatzaufkommen in einer Stadt oder Gemeinde drastisch an, wird eine örtliche Einsatzleitung im betroffenen Bereich eingerichtet, die eigenständig die Einsätze der Organisationen abarbeitet.

Unter der Leitung von Christian Düsterhöft übte die Kommunikationsgruppe, der Samtgemeinde Feuerwehr Amelinghausen, die Koordination eines erhöhten Einsatzaufkommens, im Haus der Feuerwehr in Amelinghausen.

Die Kommunikationsgruppe koordinierte insgesamt 19 Einsätze im Einsatzgebiet der Samtgemeinde Amelinghausen.

Die Übungseinsätze wurden von der Leitstelle in Lüneburg per E-Mail und Fax ins Feuerwehrhaus gesendet. Gleichzeitig testete die Kommunikationsgruppe ihr Einsatzverwaltungsprogramm.

Gemeindebrandmeister Henning Brockhöft und sein Stellvertreter Uwe Meyer, die bei der ÖEL – Übung mit wirkten, konnten wertvolle Ideen beisteuern und auch einige Prozesse im Ablauf optimieren.

Fotounterschriften:
Die Kommunikationsgruppe bei der Einsatzübung

Bericht: Tobias Engelmann, GPW Amelinghausen
Bild: Tobias Engelmann, GPW Amelinghausen

Erfolgreiche Übung der Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL), in der Samtgemeinde Amelinghausen.