Sü.Soderstorf. „Es hat schon ein Einwohner eine Spende an die Feuerwehr zurückgefordert, da er eine Rechnung über den Feuerwehreinsatz von der Samtgemeinde bekommen hat“, so Gemeindebrandmeister Henning Brockhöft auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Samtgemeinde Amelinghausen. „Die Samtgemeinde muss dringend die Bürger über die neue Gebührensatzung der Feuerwehren informieren“, fordert er weiter. Sein Stellvertreter, Amelinghausens Ortsbrandmeister Uwe Meyer, legte noch nach: „Die Feuerwehren sind für die Gefahrenabwehr da, es ist nicht Aufgabe der Einsatzkräfte, den Durchmesser von Bäumen zu messen, die auf die Straße fallen und genau den Standort zu protokollieren, damit die Verwaltung dem Baumbesitzer problemlos eine Rechnung stellen kann, außerdem ist gegenüber dem Bürger Klärungsbedarf, warum in der Samtgemeinde Amelinghausen ein völlig anderer Verrechnungssatz gilt, als zum Beispiel in der benachbarten Samtgemeinde Ilmenau“, so Meyer weiter. Der Feuerwehrführer wurde schon privat von Rechnungsempfängern angesprochen und zur Rechenschaft aufgefordert.

Gemeindebrandmeister Brockhöft ging in seinem Jahresbericht auf die Einsätze der Feuerwehren der Samtgemeinde ein, allein 74mal mussten Bäume oder auch nur Äste von der Straße geräumt werden. Die Feuerwehren wurden aber auch zu 22 Brandeinsätze gerufen. Hier galt es u.a. eine glimmende Lagerbox mit Resten aus der Getreidetrocknung abzulöschen. Fünf Einsätze waren bei Verkehrsunfällen zu verzeichnen, zum Glück alle ohne Todesfälle im Straßenverkehr. Einsätze bei Unfällen mit Gefahrgut gab es für die Feuerwehren keine, „kann auch so bleiben“, bestätigt Brockhöft weiter. Gruppenführer der Gefahrgutgruppe im Fachbereich Gefährliche Stoffe und Güter bei der Feuerwehr ist Marco Pallme. Er berichtet von 22 ausgebildeten Trägern für die Chemie-Schutz-Anzüge die alle über Meldeempfänger alarmierbar sind. „Im Jahr 2015 wurden 4 Ausbildungsdienste für die Gefahrgutgruppe durchgeführt, dabei lag der Schwerpunkt auf die Handhabung und Tragweise der Schutzanzüge“, so Pallme, auch er hofft, im Jahr 2016 die gute Ausbildung der Feuerwehrleute nicht in einem Gefahrguteinsatz unter Beweis stellen zu müssen.

Christian Düsterhöfft, Funkbeauftragter der Samtgemeindefeuerwehr berichtet von der Umstellung auf Digitalfunk. „In der 1. Jahreshälfte 2015 wurden 41 zusätzliche Digitalfunkgeräte angeschafft, die dann im Herbst in Betrieb gingen“. Jetzt verfügt die Samtgemeindefeuerwehr über 85 digitale Handsprechfunkgeräte als Ersatz für die vorher 62 vorhandenen analogen Geräte.

Personelle Änderungen gab es bei den Funktionären im Samtgemeindekommando, Jugendwart Henning Witthöft gab das Amt an Maik Haß ab, Schriftführerin Alexandra Alt gab ihr Amt an Ariane Pallme ab. Gemeindebrandmeister Brockhöft bedanke sich bei den Scheidenden mit einem Blumenstrauß und Samtgemeindebürgermeister Helmut Völker überreichte ihnen ein Buchpräsent und beide wünschten den neuen Amtsinhabern eine glückliche Hand. Den Feuerwehrleuten der Samtgemeinde sprach er seinen Dank und Anerkennung für ihre Arbeit aus.

Fotounterschrift: Verabschiedungen und Ernennungen v.l: Samtgemeindebürgermeister Helmut Völker, Alexandra Alt, Ariane Pallme, Henning Witthöft, Maik Haß und GemBM Henning Brockhöft

Bericht: Rainer Schütze, GPW Amelinghausen
Bild: Rainer Schütze, GPW Amelinghausen

 

20160324_132608_1

 

Unmut auf der Jahresversammlung der Feuerwehren der Samtgemeinde Amelinghausen