Waldbrandgefahrenabwehr: Neue Bezirke im Landkreis Lüneburg

Kommt es zum Waldbrand, greift im Landkreis Lüneburg die sogenannte Waldbrandgefahrenabwehr:
Als Waldbrandbeauftragte unterstützen die zuständigen Försterinnen und Förster die Feuerwehren dann mit ihrem Fachwissen und Ortskenntnissen. Seit Anfang des Monats gelten neue Gefahrenbezirke. Die bisherigen Strukturen wurden dafür überarbeitet und die Waldbrandgefahrenbezirke neu zugeschnitten.

Zwei Jahre lang haben der Kreiswaldbrandbeauftragte des Landkreises Lüneburg und Leiter des Forstamtes Göhrde, Dr. Uwe Barge, und dessen Vertreter Burkhard von List sowie Manfred Gaulien von der Unteren Waldbehörde und Andrea Struve vom IT-Service des Landkreises Lüneburg gemeinsam an dem neuen Konzept gearbeitet.

Bisher richteten sich die Waldbrandgefahrenbezirke nach den politischen Grenzen der Einheits- und Samtgemeinden. Damit wurden Förster nicht nur in ihren Revieren sondern auch in Nachbarrevieren als Waldbrandbeauftragte eingesetzt, in denen sie teilweise weniger vertraut mit den Örtlichkeiten waren.

Die neuen Zuständigkeitsbereiche orientieren sich nun an den großen Forstrevieren, die jeweiligen Waldbrandbeauftragten und ihre Vertreter sind in Zukunft in ihren Forstrevieren zuständig.

Eine Karte der neuen Waldbrandgefahrenbezirke mit den Kontaktdaten der zuständigen Waldbrandbeauftragten können Interessierte im Geoportal des Landkreises Lüneburg unter der Kategorie „Landw./ Forstwirtschaft & Jagd“ aufrufen: www.landkreis-lueneburg.de/geoportal.

Zudem liegt die Karte auch der Rettungsleitstelle vor, die im Brandfall zunächst die Feuerwehr und in einem zweiten Schritt den zuständigen Waldbrandbeauftragten ermitteln und alarmieren kann.

Waldbrandgefahrenabwehr: Neue Bezirke im Landkreis Lüneburg